Werktagskapelle der Herz Jesu Kirche mit schmuckem Schiebetürelement zur Abtrennung

Schon vor längerer Zeit war die Idee aufgekommen, die Abtrennung der Werktagskapelle in der Herz-Jesu-Kirche anders zu gestalten. Der unmittelbare Anstoß war dabei von der wieder einmal anstehenden notwendigen Reinigung des großen Vorhangs gekommen, die als auf Dauer zu teuer erschien. Gleichzeitig überzeugte die Variante mit dem Vorhang auch in ästhetischer und heiztechnischer Hinsicht nicht mehr.

Mit dem Bischöfl. Bauamt und Herrn Architekten Brödel wurde dann die Lösung einer fest installierten Wand gefunden, die gleichzeitig die Begehung der Seitenkapelle durch ein Schiebetürelement ermöglicht. Gemeinsam mit Fachfirmen ging es an die Umsetzung – Corona verzögerte das Ganze, weil sich Rohstoffpreise verteuerten und Lieferketten unterbrochen wurden. Die gesamte Maßnahme wurde vom Bistum Speyer mit mehr als der Hälfte der Kosten bezuschusst, die Pfarrei brachte ihren Teil problemlos aus den dafür bestimmten Rücklagen für die Kirche auf.

Farblich passt sich die nun installierte Wand an das darüber liegende Relief und die eher dunklen Fensterrahmungen an, und greift gleichzeitig das in der ganzen Kirche an den Kirchenfenster vorherrschende Gestaltungselement verschieden großer, durchbrochener Flächen auf und ist damit auch lichtdurchlässig.

Bericht: Pfr. Dr. G. Müller/Bilder: N. Strubel